Helmfried von Lüttichau

Datum

19.02.2021

Einlass

19 Uhr

Beginn

20:00

Ort

Leerer Beutel, Regensburg

Bertoldstraße 9, 93047 Regensburg

Preis Vorverkauf

21 € (freie Platzwahl)

zuzüglich Vorverkaufsgebühr

Preis Abendkasse

25 €

Helmfried von Lüttichau

Plugged – Ein Soloprogramm

„Er ist der beste Ungeschickte, den ich kenne“, sagt Christian Tramitz über seinen Serien-Partner Helmfried von Lüttichau, den Staller in „Hubert und Staller”. „Zwei linke Hände“ hat schon der Vater immer gesagt. Trotzdem ist er was geworden. Dichter? Und Schauspieler. Alles hat er sich abgeguckt. Das Ungeschickte beim Valentin, das Dichten beim Gernhardt, die E-Gitarre bei Keith Richards. Harald Schmidt hat mal gesagt, er wollte schon immer irgendwo rauskommen und sagen: Guten Abend meine Damen und Herren! Schon als Kind. „Das wollte ich nie! Ich wollte immer irgendwo rauskommen und sagen: Good evening, Ladies and Gentleman! Ich wollte immer Rockmusiker werden!!! Das blöde war nur, dass ich nur Geige spielen konnte. Und das noch nicht mal gut!“
Nix hat geklappt. Alles anders, als er wollte? Deshalb macht er jetzt einfach, was ihm Spaß macht. Und das natürlich „plugged“.
Mit E-Gitarre, mit Valentin, mit Gernhardt –und allem, was ihm sonst noch einfällt.

Helmfried von Lüttichau begann seine Laufbahn am Theater, unter anderem am Schauspiel Frankfurt, am Nationaltheater Mannheim und am Düsseldorfer Schauspielhaus. Er realisierte mehrfach den Karl-Valentin-Abend „Am Ufer der Vernunft“.
In vielen Fernseh- und Filmproduktionen spielte er die unterschiedlichsten Rollen, bekannt wurde von Lüttichau aber vor allem durch die Fernsehserien „Der letzte Bulle“ und
„Hubert und Staller“, in der er bis 2018 den Staller spielte.
Im selben Jahr bekam er, zusammen mit seinem Serienpartner Christian Tramitz, die österreichische „Romy“ als beliebtester Schauspieler in einer Serie.